Knorr-Bremse: IG Metall geht auf die Straße

Wülfrath. Zur Demonstration der Gewerkschaft gegen die Schließung von Knorr-Bremse in Wülfrath 2020 kamen zahlreiche Teilnehmer

Scheinbar vorausschauend hatte die IG Metall noch vor Beginn der Demonstration unzählige rote Schirmkappen unter den Anwesenden verteilt – nur wenige Minuten später beginnt es am Samstag in der Wülfrather Innenstadt zu tröpfeln. Wahre Solidarität aber zeigt sich gerade dann, wenn die Sonne eben nicht scheint, niemand der rund 250 Zuhörer lässt sich vom Regen abschrecken, sie pfeifen weiter mit ihren Trillerpfeifen, halten Plakate hoch, schwenken IG-Metall- Flaggen. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 14. Juli 2019, Rheinische Post]

 

Aufruf zur Kundgebung – Die Beschäftigten der Firma Knorr-Bremse SteeringSystems GmbH in Wülfrath kämpfen um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze!

Datum: Samstag, 13.07.2019
Beginn: 11:00 Uhr
Ort: Heumarkt, Stadtmitte Wülfrath
Hauptredner: Knut Giesler (IG Metall Bezirksleiter NRW

Hier kann das Flugblatt heruntergeladen werden.

[veröffentlicht am 9. Juli 2019]

 

Bezirkskonferenz der IG Metall NRW diskutiert Gestaltung der Transformation

200 Teilnehmende aus Nordrhein-Westfalen haben im Rahmen der diesjährigen Bezirkskonferenz in Düsseldorf mit dem ersten Vorsitzenden der IG Metall, Jörg Hofmann, über die Gestaltung des Wandels der Industrie diskutiert.

Knut Giesler, IG Metall Bezirksleiter unterstrich die Bedeutung des Themas: „Nach der Demonstration in Berlin muss das Thema nun auch weiter intensiv im Betrieb vorangetrieben werden.“ Eine Befragung unter Betriebsräten habe gezeigt, dass nur 17 Prozent der Betriebe eine Strategie zur Bewältigung der Herausforderungen durch die Digitalisierung, Mobilitäts- und Energiewende hätten. „Hier ist dringender Handlungsbedarf gegeben, um den Anschluss an die technologische Entwicklung nicht zu verlieren. Unsere Betriebsräte und Vertrauensleute sind heute schon vielerorts die Motoren von Veränderungsprozessen. Und sie werden es auch in Zukunft sein,“ so Giesler.

Die IG Metall NRW habe dabei in den letzten 4 Jahren ihre Betriebsräte und Vertrauensleute mit dem Projekt Arbeit 2020, das von der Landesregierung mitfinanziert wird, in 54 Betrieben unterstützt. Giesler betonte, dass diese erfolgreiche Arbeit fortgesetzt und intensiviert werden solle.

Mit Blick auf die Gestaltung der Transformation sagte Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall: „Auch die Politik ist gefordert, um bei der Transformation aus technischem Fortschritt auch sozialen Fortschritt zu machen. Das setzt voraus, dass für Beschäftigte Brücken gebaut werden. Wir verlangen ein Transformationskurzarbeitergeld. Damit werden Entlassungen vermieden und die Beschäftigten können sich für die Arbeit an neuen Produkten qualifizieren. Auch bei der Mobilitäts- und Energiewende müssen endlich konkrete Maßnahmen ergriffen werden. Ganz dringend ist zum Beispiel eine flächendeckende und verlässliche Infrastruktur von Schnellladestationen. Daneben sind massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr und die Schiene notwendig.“

[veröffetnlicht am 5. Juli 2019]

 

Huf schließt Gießerei in Velbert: 80 Arbeitsplätze weg

Velbert. Das Velberter Traditionsunternehmen Huf schließt seine Gießerei in Velbert. Das teilte die Firma am Donnerstag mit.

Auf einer Mitarbeiterversammlung hat die Leitung des Huf-Werks in Velbert nach eigenen Angaben die Belegschaft der Gießerei über die bis Ende 2020 geplante Schließung dieses Betriebsteils informiert. Von der Maßnahme sind rund 80 Mitarbeiter in der Velberter Gießerei betroffen. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 4. Juli 2019, WAZ]

 

50. 000 IG Metall-Mitglieder demonstrieren für Klimaschutz und sichere Arbeitsplätze

 

IG Metall fragt in Firmen nach Zukunftsideen

Niederberg. Die IG Metall legt Ergebnisse einer Umfrage in niederbergischen Betrieben vor, die die Zukunftssicherheit zum Thema macht. Gefragt waren Betriebsräte und Vertrauensleute. Ein Ergebnis: Nur zehn Prozent der Betriebe haben eine umfassende Strategie für die Bewältigung der Transformation – in 95 Prozent der Betriebe steigt der Qualifizierungsbedarf – knapp 50 Prozent befürchten Beschäftigungsabbau.

Die Industriebetriebe Niederberg bereiten sich und ihre Beschäftigten nur unzureichend auf die Herausforderungen von Digitalisierung, Energie- und Mobilitätswende vor. Das ergab eine Umfrage der IG Metall unter Betriebsräten aus der Metall- und Elektroindustrie, dem Stahl sowie der Textil- und Holzwirtschaft. „Die Unternehmen müssen hier dringend handeln, um den Anschluss an die technologische Entwicklung nicht zu verlieren“, sagt der Geschäftsführer der IG Metall Velbert, Hakan Civelek. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 16. Juni 2019, RP-Online]

 

Huf will in Velbert mit Abfindungsprogramm Stellen abbauen

Velbert. Der Velberter Automobilzulieferer Huf bietet Mitarbeitern Abfindungen für ein freiwilliges Ausscheiden an. Und es gibt noch weitere Maßnahmen.

Als die Velberter Traditionsfirma Huf vor gut drei Monaten ein Restrukturierungsprogramm mit einem damit verbundenen Stellenabbau ankündigte, war die Aufregung groß. Das Unternehmen sowie die Arbeitnehmervertreter zeigten sich allerdings zuversichtlich, zu einer sozialverträglichen Lösung zu gelangen. Diese sei nun auch gefunden worden, teilte der weltweit tätige Automobilzulieferer auf WAZ-Anfrage mit. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 14. Juni 2019, WAZ]

 

Knorr-Bremse Wülfrath droht Schließung

Konzern feiert unterdessen neue Rekordprofite. Belegschaft kampfentschlossen.

Am 29. Mai veröffentlichte die Knorr-Bremse AG ihren Quartalsbericht. Demnach konnte der Weltmarktführer für Schienen- und Nutzfahrzeugbremsen ein Umsatzplus von 8,8 Prozent gegenüber 2018 verbuchen. Sein Gewinn vor Steuern lag bei 19 Prozent (Vorjahr 18,3) – eine einmalige Profitrate. Kein Wunder: 80 Prozent der 29.000 Beschäftigten werden weltweit zum Billiglohn ausgebeutet, von den deutschen Standorten sind vier Fünftel nicht tarifgebunden.

2016 hatte Knorr-Bremse im nordrhein-westfälischen Wülfrath den Lenksystemhersteller Tedrive Steering Systems gekauft. Seither wartet die Belegschaft des Betriebes, der 2017 in Knorr-Bremse Steering Systems GmbH Wülfrath umbenannt wurde, auf Einhaltung von Arbeitsplatzsicherungszusagen. Auch sie wurde mit Forderungen konfrontiert, ohne Entgeltausgleich 42 statt 35 Stunden pro Woche zu arbeiten. Wenige Stunden bevor nahezu alle Beschäftigten am 23. Mai für ihre Arbeitsplätze in der Innenstadt demonstrierten, ließ Knorr-Bremse-Milliardär Heinz Hermann Thiele über Internet die Schließung des Werks bis 2020 verkünden. Nur noch einige Beschäftigte sollen in einem »Kompetenzzentrum« bleiben. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 11. Juni 2019, Junge Welt]

 

IG Metall: “Betriebe in der Region Niederberg müssen mehr qualifizieren”

Velbert. Die Velberter IG Metall hat eine Umfrage unter Betriebsräten aus der Metall- und Elektroindustrie, dem Stahl sowie der Textil- und Holzwirtschaft durchgeführt. Aus der Region Niederberg teilgenommen haben zehn Betriebe. Nun hat die Industriegewerkschaft die Ergebnisse präsentiert.

Die Umfrage zur Transformation der Industrie unter Betriebsräten und Vertrauensleuten habe, nach Auskunft der IG Metall in Velbert, zu den folgenden Ergebnissen geführt: Nur zehn Prozent der Betriebe hätten eine umfassende Strategie für die Bewältigung der Transformation, in 95 Prozent der Betriebe steige der Qualifizierungsbedarf und knapp 50 Prozent befürchteten Beschäftigungsabbau.

Die Industriebetriebe Niederberg bereiten sich und ihre Beschäftigten nur unzureichend auf die Herausforderungen von Digitalisierung, Energie- und Mobilitätswende vor. Das ergab eine Umfrage der IG Metall unter Betriebsräten aus der Metall- und Elektroindustrie, dem Stahl sowie der Textil- und Holzwirtschaft. „Die Unternehmen müssen hier dringend handeln, um den Anschluss an die technologische Entwicklung nicht zu verlieren“, sagt der Geschäftsführer der IG Metall Velbert Hakan Civelek. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 11. Juni 2019, Supertipp-Online]

 

Insolvenz: Heiligenhauser Gießerei Küpper braucht ein Wunder

Heiligenhaus: Ende Juni wird die Produktion aller Voraussicht nach eingestellt. Die rund 200 Mitarbeiter blicken nun in eine ungewisse Zukunft. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 04. Juni, WAZ]

 

Mindestlohn für Azubis stößt auf Zustimmung im Kreis

Velbert.  Der Zentralverband des Deutschen Handwerks kritisiert den Gesetzesentwurf zum Mindestlohn für Azubis. Doch in Velbert gibt es eine andere Sicht.

Der von Union und SPD geplante Mindestlohn für Auszubildende sorgt derzeit für gespaltene Reaktionen – insbesondere kritisiert der Zentralverband des Deutschen Handwerks das Vorhaben, weil es kleine Betriebe über Gebühr belasten könne. Das ist in Velbert beziehungsweise im Kreis anders: Sowohl die Gewerkschaften als auch die Kreishandwerkerschaft begrüßen den Vorstoß der Großen Koalition – teils aber mit Abstrichen. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 04. Juni 2019, WAZ]

 

Velberter IG-Metall-Chef zur Knorr-Bremse-Schließung: “Täuschung als Geschäftsmodell”

Velbert/Wülfrath. Der Geschäftsführer der IG Metall Geschäftsstelle Velbert, Hakan Civelek, hat sich zu der Schließung des Wülfrather Knorr-Bremse-Standorts geäußert. In einer Presseerklärung der IG Metall Velbert heißt es, die Belegschaft sei mit falschen Versprechen getäuscht worden.

Der Vorstand des Knorr-Bremse-Konzerns will den Wülfrather Standort im Jahr 2020 schließen (wir berichteten). Seit mehreren Jahrzehnten werden dort unter unterschiedlichen Firmennamen Lenksysteme für die Automobilindustrie hergestellt. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 03. Juni 2019, Super-Tipp Online]

 

Arbeitsplätze bei Velberter Küpper GmbH vorerst gerettet

Velbert-Mitte: Gramax übernimmt die Velberter Küpper GmbH. Damit sind 230 Arbeitsplätze vorerst gesichert. Küpper hatte im Februar Insolvenz angemeldet.

Der Finanzinvestor Gramax aus der Schweiz hat am Freitag (31. Mai) sämtliche Vermögenswerte der insolventen Küpper Metallverarbeitung Velbert GmbH übernommen. Darauf haben sich Küpper und der Käufer verständigt. Der Gläubigerausschuss von Küpper hat dem Abschluss des Kaufvertrages zugestimmt. Im Rahmen der Transaktion sichert Küpper den Geschäftsbetrieb und alle der rund 230 Arbeitsplätze in Velbert. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 31. Mai 2019, WAZ]

 

Knorr Bremse Betriebsrat will kämpfen

Wülfrath: Die IG Metall wirft dem Vorstand des Unternehmens vor, die Belegschaft „mit falschen Versprechen getäuscht“ zu haben.

Die Betriebsräte des von Schließung bedrohten Werks des Automobilzulieferers Knorr Bremse in Wülfrath fordern, dass die gebuchten Aufträge, die zum Teil bis 2026 laufen, in Deutschland und nicht in Asien bearbeitet werden. Zudem ist sich der Vorsitzende Ahmet Yildiz sicher, „dass die enge Zusammenarbeit zwischen dem Fertigungs- und Entwicklungswerk in Wülfrath innovative und konkurrenzfähige Produkte“ hervorbringe. Man wolle daher um den Erhalt des Werks kämpfen, teilt die IG Metall mit. Knorr Bremse hat angekündigt, das Werk bis 2020 schließen zu wollen. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 31. Mai 2019, RP Online]

 

Mitbestimmung stärken – „Union Busting“ bekämpfen

die systematische Bekämpfung der betrieblichen Mitbestimmung durch Arbeitgeber (auch „Union Busting“ genannt) ist in Deutschland salonfähig geworden. Dies zeigt sich vor allem in Handlungen von Arbeitgebern, die Wahl eines Betriebsrates zu verhindern, die Arbeit eines gewählten Betriebsrates zu unterlaufen oder aber gegen Gewerkschaften zu agitieren.

Am 02. Juli 2019 findet in Frankfurt am Main eine Fachtagungzum Thema Mitbestimmung stärken – Union Busting bekämpfen statt. Gerade das Zusammenspiel von betriebspolitischen und juristischen Strategien soll mit den eingeladenen Experten diskutiert und gemeinsam über Strategien einer erfolgreichen Gegenwehr gesprochen werden.

Auch wir in Velbert haben in den letzten Jahren vermehrt Erfahrungen mit Union Busting sammeln müssen. Unser Kollege Hakan Civelek wird hierzu auf der Fachtagung über erfolgreiche Gegenmaßnahmen referieren. Hier kannst du dir die Einladung herunterladen und dich anmelden.

[veröffentlicht am 15. Mai. 2019]

 

Auch in Velberter Firmen werden Leiharbeiter abgezockt

Velbert: Für Hakan Civelek, Geschäftsführer der IG Metall Velbert, gibt es unter den Leiharbeitsfirmen viele schwarze Schafe. Das ZDF hat bei ihm gedreht.

„Es gibt nicht nur schwarze Schafe, es sind ganze Schafherden.“ Hakan Civelek spricht von Leiharbeitsunternehmen, die die Rechte ihrer Arbeitnehmer mit Füßen treten. Fast alle Firmen in Velbert beschäftigten Leiharbeiter, sagt der Geschäftsführer der IG Metall Velbert: „In vielen Fällen werden die Arbeitnehmer abgezockt.“ Das ZDF widmet der Leiharbeit jetzt eine Dokumentation, Hakan Civelek berichtet dort über seine Erfahrungen im Niederbergischen mit der Leiharbeit. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 9. Mai 2019, WAZ]

 

Mehr Besucher bei der Mai-Kundgebung in Velbert

Velbert: Die IG Metall Velbert freute sich über mehr Besucher bei der Mai-Kundgebung. Die Redner forderten auf, zur Europawahl zu gehen.

„Es könnte ein bisschen wärmer sein“, wünschte sich Hakan Civelek. Dennoch freute sich der 1. Bevollmächtige der IG Metall Velbert, dass rund 150 Besucher zur Mai-Kundgebung auf den Friedrich-Karrenberg-Platz kamen. „Es sind mehr als im vergangenen Jahr, dazu haben wir mehr Teilnehmer.“ Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Viventy“. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 2. Mai 2019, WAZ]

 

Knorr Bremse – Mitarbeiter kündigen Sanierungstarif

Wülfrath: Rund 150 gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter der Firma Knorr-Bremse in Wülfrath haben sich heute, Montag (8.4.), einstimmig dafür ausgesprochen, den so genannten Zukunftstarifvertrag mit ihrem Arbeitgeber zu kündigen. Das hat zur Folge, dass sie den in den vergangenen beiden Jahren von ihnen gezahlten Beitrag zurückfordern und auch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld des laufenden Jahres nicht mehr verzichten wollen. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 8. April 2019, RP Online]

 

Knorr-Bremse: IG Metall überlegt weitere Schritte

Wülfrath. Die IG Metall lädt ihre Mitglieder, die bei Knorr Bremse in Wülfrath arbeiten, zu einer Versammlung ein. Sie beginnt am Montag, 8. April, um 14.45 Uhr im Sportzentrum Velbert. Die Gewerkschafter wollen über ihr weiteres Vorgehen beraten. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 6. April 2019, RP Online]

 

Insolvente Heiligenhauser Gießerer Küpper steht vor dem Aus

Heiligenhaus. Im Insolvenzverfahren findet sich kein neuer Investor und das Ende der Produktion droht. Mitarbeiter demonstrieren vor dem Rathaus.

Der insolvente Automobilzulieferer Küpper Metallverarbeitung Heiligenhaus GmbH steht endgültig vor dem Aus. Auch der letzte potenzielle Investor habe sein Interesse zurückgezogen, berichtet Insolvenzverwalter Dr. Jens Schmidt aus Wuppertal. Ein Erhalt des Unternehmens und die langfristige Fortführung des Geschäftsbetriebs seien nicht mehr möglich. Diese Nachricht wurde am Montag im Vorfeld einer Kundgebung von rund 150 Mitarbeitern bekannt, die am Nachmittag vor dem Rathaus demonstrierten. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 25.03.2019, WAZ]

 

Autozulieferer Küpper steht vor dem Aus

Heiligenhaus. Verhandlungen über einen Sozialplan für die 200 Mitarbeiter haben begonnen. Der Betrieb in der Traditionsgießerei soll am 30. Juni enden. Hier weiterlesen.

 

[veröffentlicht am 25.03.2019, RP Online]

 

Gießerei August Küpper: Arbeiter demonstrieren

Die IG Metall lädt die Beschäftigten der Gießerei August Küpper in Heiligenhaus zu einer Demonstration auf dem Rathausplatz ein. Die Kundgebung findet am Montag, 25. März, ab 15 Uhr auf dem Rathausplatz statt. Das Unternehmen befindet sich innerhalb von fünf Monaten das zweite Mal in der Insolvenz und die Beschäftigten kämpfen um ihre Arbeitsplätze, teilt die IG Metall mit. Auf diesen Sachverhalt soll aufmerksam gemacht werden.

[veröffentlicht am 21.03.2019, WAZ]

 

Bei Huf in Velbert starten die Gespräche zum Stellebbau

Velbert. Der Velberter Automobilzulieferer arbeitet derzeit ein Restrukturierungsprogramm aus, um Kosten zu senken. Dabei steht vieles auf dem Prüfstand.

Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 21.03.19, WAZ]

 

Beim Velberter Unternehmen Huf steht ein Stellenabbau bevor

Velbert.  Der Automobilzulieferer Huf will mit einem Restrukturierungsprogramm Kosten senken. Auch sozialverträgliche Personalanpassungen sind ein Thema.

Trotz gut gefüllter Auftragsbücher will sich das Velberter Traditionsunternehmen Huf mit einem umfassenden Restrukturierungsprogramm für die Zukunft wappnen. Wie der weltweit tätige Automobilzulieferer mitteilte, sollen unter anderem wegen des wachsenden Wettbewerbs- und Preisdrucks alle Kosten auf den Prüfstand gestellt werden. Auch Personalanpassungen seien ein Thema, hieß es weiter – diese sollten allerdings sozialverträglich gestaltet werden. Die IG Metall befürchtet einen deutlichen Stellenabbau, ist aber auch an den Gesprächen mit dem Management beteiligt.

Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 12.03.2019, WAZ]

 

Pressemitteilung der IG Metall Velbert: IG Metall fordert anlässlich des Internationalen Frauentages stärkere Impulse für Gleichstellung

Velbert – Anlässlich des Internationalen Frauentages weist die IG Metall Velbert auf die immer noch bestehende Ungleichheit zwischen Frauen und Männern im Berufsleben hin. „Noch immer machen Frauen seltener Karriere als Männer. Noch immer gibt es beim Entgelt teils massive Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit ist längst überfällig“, sagte der Geschäftsführer der IG Metall Velbert Hakan Civelek. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 8. März 2019]

 

Knorr Bremse: IGM glaubt nicht an Rettung

Wülfrath. Der Konzern könne leicht die Sicherung des Standorts bekanntgeben, mache dies aber heute nicht. Heute Protest in München geplant.

„Wir müssen leider davon ausgehen, dass wir den Standort von Knorr-Bremse Steering GmbH in Wülfrath verlieren werden“. Hakan Civelek, erster Bevollmächtigter der IG Metall Velbert, glaubt nicht mehr daran, dass die Geschäftsführung noch ein – seit mehr als eineinhalb Jahren vom Betriebsrat und IG Metall gefordertes – Zukunftskonzept vorlegen wird. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 08.03.2019, Westdeutsche Zeitung]

 

Pressemitteilung der IG Metall Velbert: Halbe-halbe bei Krankenversicherung – bringt ein Stück Gerechtigkeit zurück

Das neue Jahr bringt Beschäftigten mehr Geld, ohne dass sie dafür mehr arbeiten müssten. Darauf weist die IG Metall Velbert anlässlich des Jahreswechsels hin. Denn ab Januar werden die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder zu gleichen Teilen jeweils von den Beschäftigten und ihren Arbeitgebern getragen. „Die Beschäftigten und deren Chefs machen bei den Beiträgen zur Krankenkasse endlich wieder halbe-halbe“, erklärt Hakan Civelek, Geschäftsführer der IG Metall Velbert. „Damit kehrt ein Stück Gerechtigkeit in die Betriebe zurück.“ Hier geht es zur Pressemitteilung.

[veröffentlicht am 12.12.2018]

 

IG Metall stärkt ihre Stellung

Die IG Metall konnte bei den Betriebsratswahlen ihre starke Stellung in den heimischen Industriebetrieben ihres Organisationsbereiches noch einmal deutlich ausbauen. Insgesamt gehören 67,2 Prozent aller dort gewählten Betriebsräte in der Region Velbert der IG Metall an, das ist ein Plus von fast sechs Prozentpunkte gegenüber den Wahlen vor vier Jahren (61,4 Prozent). Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 3.12.2018, Rheinische Post]

 

Die IG Metall geht gestärkt aus den Betriebsratswahlen heraus

Die IG Metall konnte bei den Betriebsratswahlen im Frühling ihre starke Stellung in den heimischen Industriebetrieben ihres Organisationsbereiches noch einmal deutlich ausbauen, wie die Gewerkschaft heute in einer Pressemitteilung feststellt. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 27.11.2018, Täglich ME]

 

Pressemitteilung: IG Metall steigert Wahlergebnis und baut starke Stellung in den Betrieben aus

Zwei von drei Betriebsräten in Betrieben der Region Velbert gehören der IG Metall an – Wahlbeteiligung höher als bei den Kommunalwahlen – Analyse der Wahlergebnisse liegt jetzt vor – „Starkes Signal für Demokratie“. Hier geht es zur Pressemitteilung.

[veröffentlicht am 25.11.2018, eigene Pressemitteilung]

 

40 Jahre IG Metall Mitgliedschaft – Die IG Metall Velbert ehrt ihre Jubilare

Am 22.11.2018 hat die IG Metall Geschäftsstelle Velbert ihre Jubilare für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Die Begrüßungsrede hielt Hakan Civelek (Geschäftsführer der IG Metall Velbert). Als Festredner übernahm unser Berzirksleiter Knut Giesler das Wort.

[veröffentlicht am 26.11.2018]

 

50, 60 und 70 Jahre Mitgliedschaft -Die IG Metall Velbert ehrt ihre Jubilare

Am 15.11.2018 hat die IG Metall Velbert ihre Jubilare für 50, 60 und 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Der Geschäftsführer der IG Metall Geschäftsstelle Velbert begrüßte die Gäste. Die Festrede hielt Mike Schürg von der IG Metall Bezirksleitung NRW.

 

 

 

 

 

 

 

Ganz besonders möchten wir uns beim Kollegen Willi Renn für seine langjährige Treue bedanken. Willi ist seit 70 Jahren Mitglied der IG Metall.

 

[veröffentlicht am  26.11.2018]

 

Pressemitteilung: Die IG Metall- Umfrage zur Umsetzung des Tarifergebnisses in der Metall- und Elektroindustrie

Großes Interesse an freien Tagen

  • 1.812 Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie im Bereich der IG Metall Velbert wollen mehr freie Zeit statt Geld
  • Arbeitgeber sind verpflichtet, betriebliche Lösungen zu finden

 

Velbert– Mehr Geld oder mehr Zeit? Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie, die Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder Schicht arbeiten, haben die Wahlmöglichkeit, im nächsten Jahr acht zusätzliche freie Tage statt mehr Geld in Anspruch nehmen. 1.812 Beschäftigte im Bereich der IG Metall Velbert wollen lieber die acht Tage. Das zeigen erste Ergebnisse einer aktuellen Befragung der IG Metall Velbert unter Betriebsräten in 12 Unternehmen der Branche (in Velbert, Heiligenhaus, Wülfrath und Mettmann). Hier geht es zur Pressemitteilung.

[veröffentlicht am 16.11.2018, eigene Pressemitteilung]

 

Knorr-Bremse AG: Beschäftigte machen Druck

An der Frankfurter Börse haben, so die IG Metall, am Samstag mehr als 150 Beschäftigte aus den Standorten des Knorr-Bremse-Konzerns für ihre Standorte, für Tarifgebundenheit und eine Gewinnbeteiligung am Börsengang demonstriert, darunter auch Beschäftigte aus Wülfrath. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 12.11.2018, Rheinische Post]

 

Knorr-Bremse AG: Konzept kommt Mitte November

Das Ultimatum der IG Metall ist verstrichen: Die Knorr-Bremse AG hat für den Standort Wülfrath (ehemals Tedrive Steering) bislang noch kein Zukunftskonzept vorgelegt. Ein solches hatte die IG Metall, Geschäftsstelle Velbert, bis zum 31. Oktober eingefordert. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 02.11.2018, Rheinische Post]

 

Velberter Betriebsräte beklagen zu wenig Fortbildung

IG Metall-Umfrage in 16 Velberter Betrieben: Nur 40 Prozent der Unternehmen haben Qualifizierung im Hinblick auf die Digitalisierung ausgeweitet.

Zwar redet die Wirtschaft immer von den Veränderungen, die die Digitalisierung nach sich zieht – doch nicht alle Betriebe tun genug, um ihre Mitarbeiter für diese Anforderungen der Zukunft fit zu machen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der IG Metall unter den Betriebsratsvorsitzenden von 16 großen Velberter Industrieunternehmen. Dabei gaben rund 60 Prozent der Befragten an, einen „großen“ oder „sehr großen“ Veränderungsdruck durch die Digitalisierung zu spüren. Doch gerade einmal 40 Prozent der Betriebe hätten die Möglichkeiten zur Qualifizierung der Beschäftigten erweitert, hieß es weiter.

Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 30.10.2018, WAZ]

 

Knorr Beschäftigte fürchten um ihren Arbeitsplatz

Die IG Metall Velbert fordert die Geschäftsleitung der Firma Knorr-Bremse in Wülfrath auf, der Tarifvertragspartei und dem Betriebsrat bis Ende Oktober ein Konzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, was das Unternehmen Knorr-Bremse zukünftig plant um den Standort und die Arbeitsplätze in Wülfrath auf Dauer zu sichern. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 25.10.2018, Rheinische Post]

 

Metaller bei Knorr Bremse fordern 7000 Euro Beteiligung

Der Vorstand der Knorr Bremse hat vor kurzem den Börsengang des Unternehmens angekündigt. Vor dem Hintergrund der hervorragenden Gewinne fordern die Metaller bei Knorr Bremse eine Mitarbeiterbeteiligung aus Anlass des Börsengangs am 12. Oktober. Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 12.10.2018, Rheinische Post]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impulstagung Ehrenamt 2018

Vom 31. August bis 01. September 2018 fand im IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel unsere Impulstagung „Aktivierung Ehrenamt“ statt, an der rund 100 Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Betrieben teilgenommen haben.

Bei unserer alljährlichen Tagung können sich interessierte Mitglieder, über die unterschiedlichen Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements innerhalb der IG Metall informieren. Denn die Handlungs- und Durchsetzungsfähigkeit der IG Metall hängt im Wesentlichen von aktiven Mitgliedern im Betrieb ab.

Wir haben uns besonders gefreut, dass unser Bezirksleiters Knut Giesler einen Impulsvortrag zum Thema Ehrenamt gehalten hat. Darüber hinaus haben wir unterschiedliche Workshops angeboten, wie z.B. zu „Vertrauensleuten und Tarifbindung“, „Präsenz der IG Metall im Betrieb“, „Bildungsurlaub“, „Wirtschaftsausschuss“ und „Arbeits- und Gesundheitsschutz“.

Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz!

[veröffentlicht am 04.09.18]

 

Was tun bei großer Hitze am Arbeitsplatz

„Während die einen im Schwimmbad ihre Freizeit genießen, stöhnen und schwitzen die anderen am Arbeitsplatz. Alle Jahre wieder stellt sich die Frage: Wie heiß darf es am Arbeitsplatz eigentlich werden? Wann ist der Arbeitgeber verpflichtet, Gegenmaßnahmen einzuleiten? „Derzeit bekommen wir sehr viele Anfragen zum Thema Hitze am Arbeitsplatz“, sagt Hakan Civelek, Geschäftsführer der IG Metall in Velbert. Ein schlechtes Raumklima belaste die Gesundheit. Hohe Temperaturen am Arbeitsplatz führen oft zu Flüssigkeitsverlust, Herz- und Kreislaufproblemen, Müdigkeit und Übelkeit.“

Hier weiterlesen.

[veröffentlicht am 04.08.18]

 

Die Beschäftigten von KFV führen ihren ersten Warnstreik durch

Die Beschäftigten der Firma KFV setzen sich auch weiterhin für einen Haustarifvertrag ein. Am 7. Juni haben knapp 250 Beschäftigte für zwei Stunden die Arbeit in Form eines Warnstreikes niedergelegt. Die Beschäftigten möchten erreichen, dass der Arbeitgeber an den Verhandlungstisch zurückkehrt und mit der IG Metall ein Haustarifvertrag verhandelt.

[veröffentlicht am 11.06.18]

 

Die Beschäftigten von KFV kämpfen für einen Haustarifvertrag

Die Firma KFV in Velbert hat Ende 2017 die Tarifbindung aufgekündigt. Das wollen die Beschäftigten nicht akzeptieren und einen Haustarifvertrag erstreiten. Bisher haben schon zwei Mitgliederversammlungen der IG Metall Velbert stattgefunden. Als ersten Schritt haben die Beschäftigten unter dem Motto „Feuer und Flamme für einen Haustarifvertrag“ am 24.05.2018 eine Mahnwache abgehalten.

[veröffentlicht am 25.05.2018]

hier weiterlesen

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie

Der Betriebsrat von Georg Fischer Mettmann setzt sich für mehr Ausbildungsplätze ein

→ hier weiterlesen

 

Die IG Metall Velbert kämpft für mehr Betriebsräte

Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Geschäftsstelle Velbert Hakan Civelek kämpft mit seinem Team für mehr Betriebsratsgremien.

→ hier weiterlesen

 

Hakan Civelek ist neuer 1. Bevollmächtigter der IG Metall Geschäftsstelle Velbert

→ hier weiterlesen